Erster Urlaub zu dritt

Hi zusammen!

Nun ist er schon wieder ein paar Tage her. Unser erster Urlaub zu dritt…❤️

Bevor es losging war ich unglaublich nervös. Lou war zu diesem Zeitpunkt schließlich erst knapp 8 Monate und unglaublich aktiv. Es fing daher mit Gedanken über den Flug an, über benötigte Dokumente, Medikamente und hörte bei der Baby-Packliste auf. Jede Menge Rattern im Kopf , das könnt ihr mir glauben!:-D Nichtsdestotrotz blieb genug Luft für Vorfreude. Vorfreude auf Sonne, Strand und Meer, auf leckeres Essen, das man nicht selbst kochen muss, auf einen kleinen Tapetenwechsel, auf Gemeinsamzeit als Familie und darauf, unserer Tochter beim Entdecken neuer Dinge zuzuschauen.


Es ging nach Mallorca. Einer Insel, von der ich immer behauptet hatte, niemals hinfahren zu wollen. Zu viel Party, zu viel Touristen, zu viel Ballermann. Warum wir letzten Endes doch dort gebucht haben? Kurze Flugzeit, perfektes Klima für Babys und jede Menge deutschsprachige Dienstleister, falls doch mal etwas ist. Im Nachhinein hatten wir ein schlechtes Gewissen gegenüber der Insel, denn wir haben ihr echt Unrecht getan. Mallorca hat mehr zu bieten als Domizil für Kegelclubs, Jungesellenabschiede oder Kegeloppis! Landschaftlich ne Wucht, kulturell spannend! Sorry, Malloze, bitte nimm es uns nicht allzu übel!

 

Die Anreise

Eine Sache vor der es mir am meisten gegraut hat! Wir haben ja anscheinend unsere hubbeligsten Gene und die Neugier auf Dinge vererbt, daher ist stillsitzen so eine Sache.:-D Und dann zweieinhalb Stunden mit dem Popo auf Mamas Schoß? Uiuiui. Am Flughafen selbst war noch alles ganz easy. Lou in der Trage, Koffer auf dem Wagen. Marc musste erstmal das Auto parken, während wir uns schon in die Schlange am Checkin-Schalter eingereiht haben. So allein mit Kind, drei Koffern, einer Buggytasche, dem Maxi Cosi, einer Wickeltasche und Handgepäcksrucksack würde man tatsächlich etwas schräg angeschaut. Hat etwas von Goodbye Deutschland-Feeling. Die Dame hinter uns hat sogar gefragt, ob wir nun zum Papa nach Spanien ziehen. (Ihr müsst dazu wissen, dass Marc spanische Wurzeln hat und die Dame das aufgrund einer Unterhaltung wusste) Der Check In war absolut unproblematisch. Alle Koffer sind durchgekommen und Buggy samt Maxi Cosi als Sondergepäck gratis durchgegangen. Das finde ich wirklich einen großartigen Service der Fluggesellschaften! Auch die Flüssigkeiten für Babynahrung wurde ohne große Nachfrage durchgelassen! Also nur noch rein in den Flieger und los geht’s!

Als wir noch zu zweit auf Reisen waren, waren wir immer mit die letzten an Board. Es war herrlich sich das Spektakel beim Boarding anzuschauen. Wie einfach mal alle aufspringen und sich anstellen sobald das Boardingpersonal erscheint. Dann wildes Umherlaufen nach dem „erst Familien mit Kinder“, weil natürlich die wenigsten in der Schlange eine Famile mit Kindern sind. Leute, inzwischen müsstet ihr Wissen, dass es so ist?! Naja, danach möchte jeder zuerst an Board. Als würde das Flugzeug ohne einen abheben….

Wir sind dann immer ganz entspannt zu unseren Plätzen und mussten somit nicht endlos warten bis es losgeht. Man sitzt schließlich noch lang genug auf den Plätzen.

Diesen Urlaub haben wir es anders gemacht und sind tatsächlich mit dem ersten Schwung mitgegangen. Familie mit Kindern und so. Hmmm. War nicht die klügste Idee. Lou wurde wach und hat direkt ihre Kletterkünste zeigen wollen. Gefühlt eine Stunde bis es losging und ich war schon ungeduldig. Lou auch. Der Gurt für Babys und Sitzen war gar nichts für sie. Mit dem Geschehen draußen könnte man sie nur kurz unterhalten. Puppe und Spielzeug waren auch uninteressant und ihrer Meinung nach besser auf dem Boden aufgehoben. Alles in allem bestand der Flug zu 70% aus Turnen, Quengeln und Bespaßung der hinteren Reihen. Die restlichen 30% wurde gegessen und geschlafen.

Nach der Landung, einem Besuch im Wickelraum und Gepäckabholung hat sie bis zum Hotel im Maxi Cosi geschlummert. Ein Traum sag ich euch!:-D
Wir hatten übrigens kein Mietwagen sondern den standardmäßigen Bustransfer.
Die Unterkunft

Wir haben uns für eine Hotelanlage mit Apartments und kinderfreundlichem Flair entschieden. Das Hotel heißt Parque Nereida und ist in Cala Ratjada. Unser Zimmer lag direkt am Babypool, hatte ein vom Wohnraum abgetrenntes Schlafzimmer und eine kleine Küchenzeile. Perfekt für kleine Familien! Die Zimmer waren renoviert, sauber und ruhig. Ich habe selten so gute Schalldämmung im Hotel gesehen! Muss wohl an der Erfahrung mit Babygeschrei liegen…

Da es sich um ein kleines Familienhotel handelt, ist das Buffet jetzt nicht so umfangreich wie man es von den großen Schwestern kennt, aber ich fand es voll ok. Lecker und für jeden was dabei! Man musste nur immer die richtige Zeit erwischen, um beim Kampf um die Hochstühle noch erfolgreich zu sein.

Besonders schön fand ich die liebevoll gestaltete Poollandschaft! Da sind die kleinsten voll und ganz auf ihre Kosten gekommen!

 

Aktivitäten

Mit Babys unter einem Jahr sind den Möglichkeiten Grenzen gesetzt. Außer Planschen, Spielen, Bootstouren und Spazierengehen bleibt nicht viel. Muss aber auch nicht! Es hat unglaublich viel Spaß gemacht Lou dabei zuzusehen, wie sie die neuen Dinge erkundet. Palmen, Grillen (die Insekten, nicht Steak und so, you know?!), freundliche Damen vom Reinigungsdienst, Schifffahren, das Meer, Sand, Wärme und so viel mehr! Einen Tag sind wir mit dem Schiff zu den Drachenhöhlen gefahren um dem Urlaub trotzdem etwas kulturellen Charme zu geben. Mit dem Boot hinzufahren fanden wir alle toll, die Höhlen waren Lou dann zu langweilig und sie ist beim Höhlenkonzert aufgrund von Gequake vorzeitig „rausgeflogen“. Bin mächtig stolz! Ihr erster Rauswurf! Und singende Matrosen waren eh noch nie mein Ding!^^

Wenn sie etwas älter sind und es uns doch nochmal nach Mallorca verschlägt geht’s sicher mal zum Aquarium, nach Palma oder in den Wasserpark.

Besonders genossen haben Lou und ich die morgendlichen Spaziergänge zum Strand. Da sie sich ja auch im Urlaub an ihre 5.30-Aufstehzeit gehalten hat, gab es den Sonnenaufgang immer inklusive.

 

Am Strand war es ein Wechselbad der Gefühle. Erst war der Sand toll, dann im Mund und schließlich Im Auge. Natürlich ein Zustand, Dr. alles andere als schön war. Im Meer war es ihr zu kalt, zu laut,  zu weit und wahrscheinlich auch zu voll mit Menschen. Daher war Schwimmen und somit der erste Strandbesuch nichts. Beim zweiten Mal sah es dann schon ganz anders aus. Matschen am Ufer und von der Strandmuschel aus beobachten fand sie total spannend. Gegen Mittag war es dann aber immer zu voll, sodass wir uns meist am Pool eingefunden haben.

Hier war das Schwimmen auch schon eine ganz andere Hausnummer. Den Babyswimmer (kann ich nur empfehlen) umgeschnallt wurde bei 35cm Poolhöhe durchs pisswarme Wasser gewatschelt. Ein ganz entzückendes Bild Leute!❤️ So viel Freude in ihrem Gesicht und die Strapazen vom Hinflug waren total vergessen!

Man trifft auf jede Menge andere Eltern mit Babys und Kleinkindern. Unglaublich wie schnell man Bekanntschaften schließt! Allein schon wegen der „Baby-Squads“ die sich ganz von alleine bilden. Früher hat uns das nie gejuckt und wir waren eh meist unterwegs.

 

Rückreise

Der Transfer zum Flughafen, Check In und Boarding waren genau so einfach wie schön beim Hinflug. Wir hatten einen Nachtflug und die Hoffnung, dass geschlafen wird. Nach dem Boarding war an Bird allerdings die Festbeleuchtung an. Wer schon einmal versucht hat mit Strahlern im Gesicht zu schlafen, weiß, dass das nicht so einfach ist. Und da nach müde bekanntlich doof kommt, hat sich Lou (und alle anderen Babys und Kleinkinder) schön in einen Schreianfall reingesteigert. Und wenn man denkt, dass das Licht gleich ausgeht und das Baby dann direkt einschläft, der hat die Rechnung nicht mit dem spanischen Flugverkehr gemacht. Wir mussten 50 Minuten warten. Ein strahlend hell erleuchtetes Flugzeug, das mitten in der Nacht mit Kindergeschrei auf Starterlaubnis wartet! Wenn es nicht so wahnsinnig anstrengend gewesen wäre, hätte ich womöglich einen Lachflash bekommen. Nach 40 Minuten ist meine kleine Maus aber dann vor lauter Müdigkeit vorzeitig doch schon eingeschlafen und hat bis zur Landung in meinem Arm geschlafen.❤️❤️❤️

 

Fazit

Es war so traumhaft und ich hätte noch ewig bleiben können! Natürlich ist es auch immer etwas abhängig davon, wie euer Baby ist, aber für uns war der Urlaub ganz klar eine unvergesslich schöne Erfahrung, die wir nur empfehlen können! Auch das Hotel bekommt eine klare Empfehlung! Mallorca auch! Nicht zu heiß, kurze Flugzeit, nette Menschen! Ich freue mich schon riesig auf den nächsten Urlaub zu dritt und bin gespannt wo die Reise hingehen und Lou es gefallen wird!

 

Liebst…Jenny

Advertisements

Getestet – Nachtlicht LOU

Hallo ihr Nachteulen!

Heute möchte ich euch ein außergewöhnliches Nachtlicht von ZAZU vorstellen. Ich durfte in den vergangenen Wochen die „Nachteule“ LOU testen. Alleine schon wegen des Namens war ich entzückt, was aber mehr persönliche Gründe hat und sicherlich nicht für die Allgemeinheit zählt.:D Die Namensvetterin unserer kleinen Maus kam ganz schnell nach Benachrichtigung von dem Onlineshop  We Love Bubbles bei uns an und wurde natürlich gleich ausgepackt!


Optik

Optisch ist LOU wunderbar zurückhaltend gestaltet, weshalb sie einfach in jedes Kinderzimmer passt! Die kleine Eule wirkt wie in Milchglas eingewickelt, schläft friedlich und ist außer in grau auch noch in blau und rosa erhältlich.

Die Größe ist mit ihren 18 x 15 x 8 cm ideal dafür geeignet, das Nachtlicht auf jede Art von Regal oder Nachttisch zu platzieren.

Und nun Strom an! Im angeschalteten Zustand wird ein stimmungsvolles Licht abgegeben, welches man individuell auf seine Bedürfnisse anpassen kann und welches zu keiner Zeit als störend empfunden werden könnte. Selbst der Herr Papa kann dabei friedlich weiterschlafen, obwohl er bei Licht in der Nacht sonst immer hochschreckt und nicht schlafen kann.^^

Haptik 

Mag ich! Zwar aus Kunstoff, jedoch keines der glatten Sorte, das sich kalt anfühlt und auf dem man jeden Grapscher sieht. Perfekt also für kleine Patschehändchen!

Licht & Bedienung

Wie bei allem was Licht abgibt, ist auch bei diesem Nachtlicht leider noch nichts ohne Strom möglich. Hier könnt ihr entweder 3 AA-Batterien einlegen (nicht im Lieferumfang enthalten!) oder aber ihr verwendet den beigelegten USB-Miniadapter für den Strom über die Steckdose.

Nun kommen wir nach dem ganzen technischen und optischen Schischi zu dem ersten Punkt, der LOU besonders macht: Die individuelle Lichtabgabe! Das komplette Licht ist schnell über einen Knopf auf der Vorderseite anzuschalten, was wirklich kinderleicht ist und auch für die kleinen ab einem gewissen Alter kein Problem darstellen dürfte. Möchte man nur den Ring zum leuchten bringen – oder halt auch nur die Eule (auch gut als Orientierungshilfe) – so ist dies über jeweilige Knöpfe neben dem süßen Nachttierchen möglich. Sind sowohl Ring als auch Eule eingeschaltet, so schaltet sich der Ring nach 30, die Eule nach 60 Minuten automatisch ab.

Schön ist auch, dass sich die Lichtstärke des Nachtlichtes einstellen lässt bzw, sie einen Dimmer besitzt. Noch schöner, dass man dabei sowohl Eule als auch Ring separat ansteuern kann. Und das erfordert keine komplizierte Fummelarbeit, sondern kann easy über einen Regler an der Rückseite geschehen.

​ 

Automatische An- und Abschaltfunktion

Weiteres Highlight und ebenfalls auf der Rückseite, lässt sich der „Schrei-Modus“ aktivieren. Fängt das Kind in der Nacht an zu weinen oder aber auch laut zu rufen, kommt LOU zum Einsatz und beginnt zu leuchten. Und es funktioniert tatsächlich! Wir haben die Lampe auf unserem Nachttisch, da unsere Tochter im Beistellbettchen schläft. Sobald sie wach wird und beginnt laut zu werden, wird es hell im Raum! Nach einigen Minuten, wenn es wieder still wird, geht das Licht wieder aus. Diese Funktion ist natürlich super! Laut Produktbeschreibung sind es wohl 5 Minuten, das ist aber bei uns aber nicht immer ganz so hingekommen (übrigens genauso wenig bei den oben genannten 30 und 60 Minuten). Aber wie auch immer – LOU hebt sich dadurch von diversen anderen Nachtlichtern ab!

Dennoch gibt es leider zwei Schwachstellen: 1. Der Strom kann wie beschrieben über Batteriebetrieb oder über mit USB-Mini-Adapter. Ich habe mich für letzteres entschieden, weil unser Batterieverbrauch meiner Meinung nach eh schon zu hoch ist und da ein Funktionieren so durchweg garantiert sein sollte. Dabei gab es nun aber leider folgendes Problem: Nach dem Einstöpseln in die Steckdose war zunächst enttäuscht, weil die automatische Abschaltfunktion nicht funktionierte. Ich habe da echt gefühlt brüllend neben gesessen, aber nichts ist passiert. (Ich hoffe, unsere Nachbarn hatten zu diesem Zeitpunkt Schicht…) Auch ist das Licht oft einfach ausgegangen. Der Grund dafür war aber schnell gefunden – Wackelkontakt! Herzmann hat was Technik betrifft magische Hände und (was auch immer er getan hat) nach etwas Rütteln ging es dann wieder! Zumindest phasenweise, denn dem Nachtlicht musste bereits mehrfach ein sanfter Rüttler verpasst werden.

2. Die Sensibilität des Sensors lässt noch etwas zu wünschen übrig. Das Kind muss wirklich schon laut Weinen bzw. Schreien, damit die Eule reagiert. Gut, es sollte jetzt natürlich auch nicht bei jedem Mucks das Licht angehen – das hätte irgendwie etwas von einem hypersensiblen Bewegungsmelder, der anschlägt, sobald ein Blatt vorbeiweht – aber für mein Empfinden ist schon ein zu hohe Lautstärke erforderlich, wenn LOU nicht direkt neben dem Kinderbett steht. Bei uns ist eine  Bettbreite dazwischen. Wäre cool, für solche Fälle einen Empfindlichkeitsregler zu haben?! Die Grundidee finde ich aber trotzdem super!

Preis-Leistungs-Verhältnis 

Für diesen Preis hätte ich mir die Lampe persönlich vermutlich nicht gekauft, so niedlich ich Eulen auch finde. Der Eindruck auf den Bildern täuscht zunächst. Sie wirkt auf den ersten Blick halt ziemlich unscheinbar und gewöhnlich. Eine schlafende Eule in einem Lichtring. Aber liest man die Produktbeschreibung wird man Neugier, die Testphase hat mich  dann vollends davon überzeugt, dass LOU alles andere als gewöhnlich ist, tolle Funktionen bietet und gerade aufgrund ihr schlichtes Design überall einen Platz finden kann!

Fazit 

Die Nachtlampe ist eine wirklich niedliche Lichtquelle, die man nachts auch wunderbar zum Wickeln nutzen kann! Ein Problem, das wir vorher immer wieder hatten. Entweder hieß es im Dunklen über Spielzeug oder Wäsche stolpern, oder die große Zimmerlampe anschalten. Natürlich zum Unmut aller Beteiligten. Die Funktionen sind sehr gut durchdacht und auch optisch kann sie sich wirklich sehen lassen. Für mich prinzipiell auch eine tolle Geschenkidee!

Das Manko ist die fehlende 100%ige Funktionalität. Vielleicht haben wir einfach ein zickiges Modell erwischt – quasi die Monatsleuchte unter den Nachtleuchten. Weil LOU nicht direkt neben dem Kopf unserer Maus steht, fängt die Eule oft erst spät an zu leuchten. Dann, wenn das Kind sich meist schon hineingesteigert hat und es richtig laut wird. An der Empfindlichkeit des Sensors kann demnach durchaus noch gearbeitet werden. Eventuell spielt es auch eine Rolle, dass dieser auf der Rückseite angebracht ist? Dieses Problem ist aber natürlich auch wie gesagt von der Entfernung Kind – Nachtlicht abhängig.

Anfangs und leider auch mehr als einmal funktionierte der Sensor auf Grund eines Wackelkontaktes nicht. Auch hier ist darauf zu achten, dass alles gut sitzt! Am besten ihr kontrolliert das Kabel vor dem Schlafen oder nutzt einfach Batterien.

Dass die Eule bereits nach 2-3 Minuten statt der angegebenen 5 Minuten ausgeht, stört mich nicht weiter. Dennoch wäre es schön, wenn dieser Timer zusätzlich noch manuell einstellbar wäre?

Zusammengefasst gefällt mir das Nachtlicht trotz der kleinen Schwachstellen gut, denn wenn man diese Schwachstellen kennt und diese zu umgehen weiß, bietet die Eule ganz viel Freude!

Kennt ihr LOU schon?

Liebst…eure Jenny

 

An dieser Stelle auch noch einmal herzlichen Dank an We Love Bubbles!: )

10 Dinge: Die Frauen in der Schwangerschaft nerven (oder vielleicht doch nicht?)

Hi zusammen!

Die Schwangerschaft ist vorbei und unser Schatz ist endlich da! Ein Glück, das ich nicht in Worte fassen kann! Pure Liebe, die wir derzeit voll und ganz genießen! Von daher nehmt es mir nicht übel, dass es hier so still war.:-)

Nachdem man nun wieder ohne Kugel durch den Alltag geht, lässt man die Schwangerschaft und die Geburt häufig noch Revue passieren. Das positive überwiegt ganz klar, aber trotzdem gibt es da einige Punkte, die wohl jede Mama da draußen kennt: Wird man noch als Person oder nur noch als Schwangere wahrgenommen?

War man früher noch in „anderen Umständen“ und durchlief ein notwendiges Übel zur Stammhaltersicherung das nicht zur Schau gestellte wurde, so hat sich die Meinung über das Thema Schwangerschaft offensichtlich grundlegend geändert. Babybauchshooting, Gipsabdrücke, umfangreichere und einigermaßen modische Umstandslinien sämtlicher Modehäuser, Berichte und Updates auf jeglichen Plattformen und Promis, die ihren Bauch stolz in die Kamera halten zeigen diese Tatsache deutlich.

1. Leute, die ungefragt den Babybauch tätscheln

Dadurch, dass der Babybauch so öffentlich geworden ist, sind die Reaktionen vom Umfeld auch entsprechend von der begeisterten Sorte. Während man ein hundertachtundvierzigstes „oh, hast du aber einen süßen Bauch“ noch lächelnd zur Kenntnis nimmt, ist man von einem zusätzlichen Streicheln und Tätscheln des Bauches dann schon genervter. Im nicht Schwangeren Zustand kommt doch sonst auch keiner auf die Idee das zu tun? Natürlich fasziniert eine Kugel, aber es ist dennoch eine gewisse Grenzüberschreitung.

2. Kommentare zum Gewicht

Mit der Faszination Babybauch, entsteht scheinbar auch ein starkes Interesse am Gewicht bzw. der körperlichen Veränderung einer Schwangeren. Darauf hingewiesen zu werden wie schön dick der Bauch schon geworden ist, lässt einen doch bereits beim ersten mal innerlich mit den Augen rollen. „Oh, jetzt sieht man inzwischen richtig, dass du schwanger bist“ und „Du passt bestimmt in keine normalen Klamotten mehr“… Ganz ehrlich : Keine Frau wird gerne auf ihr Gewicht oder den figürlichen Zustand analysiert, dementsprechend hält sich die Begeisterung- gepaart mit grundsätzlich schwangerschaftlichen Empfindlichkeit – oftmals derbe in Grenzen!

3. Die klugen Ratschläge

Oh ja! Heiß geliebt sind auch Tipps zu allen Themen rund um Geburt und Erziehung. Denn was bei einem selbst als gut empfunden wurde, oder man von Experten gehört hat, MUSS ja auch automatisch für alle gelten. Es ist ja nicht so, dass man sich nicht ausreichend selbst informiert, wenn man sein erstes Kind erwartet!;-) Aber davon ab: Eltern werden schon selbst herausfinden, was für sie richtig erscheint und Entscheidungen unter anderem erst davon abhängig machen wenn man weiß, wie das eigene Kind tickt. Werden dann noch Ratschläge benötigt, werden sie natürlich an entsprechender Stelle ganz von alleine EINGEHOLT.

4. Horrorstories

Ob man sich nun selbst zu den Betroffenen zählt oder man jemanden kennt, der jemanden kennt: Horrorgeschichten über offensichtlich traumatische Ereignisse bei der Geburt bleiben einer Schwangeren leider auch nicht erspart. Mir als werdender Erstmami haben sie richtig Angst vor der Entbindung gemacht! Und dabei bin ich ein absolut entspannter Mensch was so etwas angeht. Erst als es in die Endphase ging und so langsam die Wehen eingesetzt haben, hab ich diese Gedanken nicht mehr im Kopf gehabt! Krass, oder?

5. Hobby-Hellseher und Klugscheißer

„Du hast Pickel bekommen, es wird ein Mädchen!“ NEIN, ICH BIN SCHWANGER UND HABE EINFACH HEISSHUNGER AUF CHIPS UND SCHOKOLADE!!! Zu jedem Thema gibt es irgendwo immer jemanden, der einfach alles weiß. Gut, ich bin prinzipiell ja der Meinung *besser klugscheißen, als klug angeschissen* werden und wahrscheinlich nervt es gerade deshalb, weil man der Angeschissene ist.^^ Aber diese Meinung bezieht sich auf angebrachte Situationen. Dazu zählt nicht aus heiterem Himmel als personifiziertes Wettbüro angesehen zu werden. Jeder weiß sowieso den genauen Geburtstermin, z.B. weil es die Höhe des Bauches verrät und Erstgebärende sind ja eh immer 10 Tage später dran… Sorry, aber ohne Glaskugel und kiloweise Goldschmuck um Kopf und Hals, trifft man da einfach nicht immer ins Schwarze mit!;-)

6. Drillinstructors

„Da musst du jetzt durch! Bist ja nicht krank.“ Wo sind den auf einmal die lieben Bauchtätschler hin? Die werden da plötzlich doch ganz sympathisch! Jeder weiß, dass eine Schwangerschaft kein Spaziergang ist, auch die schwangere Frau selbst. Aber an manchen Tagen möchte man einfach auch mal jammern, im Bett bleiben oder in den Arm genommen werden!

Auch muss ich nicht täglich stundenlang spazieren oder schwimmen gehen, wenn ich nicht möchte. „Aber wenn es doch gut ist?!“ dann macht man es halt natürlich trotzdem mit!

7. Moralapostel 

Während Spazieren und Schwimmen ja nun gut für die Schwangere sind, werden andere Dinge direkt kritisch hinterfragt. So z.B. das Joggen in der Schwangerschaft? Unterm Strich ist es aber einfach so, dass jeder sich und seinen Körper am besten kennt. Und für alles andere sichert man sich beim Arzt ab!

Das gilt nicht nur für körperliche Aktivitäten, sondern auch fürs Restaurant. Auf Lebensmittelkontolleure kann man da gut verzichten! (Ja, man darf Käse essen, wenn er pasteurisiert ist!^^)

8. Ist es schon da?

Ein kleiner Tipp meinerseits (Klugscheißerin, Kligscheißerin!:D): Verratet nicht den genauen errechneten Termin, sondern bleibt wage mit Monatsangaben. Besonders in den Tagen vor und nach diesem Termin werdet ihr sonst mit Fragen darüber Bombardiert, ob es denn nun endlich da ist.

9. Verkäufer die einem alles aufschwatzen wollen

Eines Verkäufers Job ist das Verkaufen. Verstehe ich! Aber bitte – verkauft und nicht für dumm und nutzt nicht die Naivität der Erstlingseltern aus! Da geht man in ein Geschäft um nur ein einfaches Bettchen zu kaufen und geht gefühlt mit dem tollen Multifunktionalen Bett samt toller Bio-Kokosmatratze, luftfilterndem Nestchen und blinkendem Betthimmel aus dem Laden. Achja…und mit leerem Geldbeutel!

10. Punkt 1-9 bleiben aus

Ja, es ist paradox. Auf der einen Seite nerven all die genannten Punkte total, auf der anderen nervt es umso mehr, wenn sie nicht eintreten. Warum? Weil es einem einfach das Gefühl gibt, dass sich scheinbar keiner interessiert.

Hand aufs Herz: Eine Schwangerschaft ist immer etwas besonderes und man genießt es, wenn das Umfeld einem genau das vermittelt! Von A wie Aufmerksamkeit erregen, über Q wie das freudige Quieken beim Anblick des Bauches, bis hin zu Z wie Zuspruch und Zeit füreinander. Heutzutage sind wir alle oft kurz angebunden oder vergessen uns regelmäßig auszutauschen. Die Schwangerschaft ist ein wunderbarer Grund wieder mehr miteinander zu kommunizieren!❤️ An alle Schwangeren da draußen: Genießt eure Schwangerschaft! An alle Vertreter der Punkte 1-9: Danke, dass ihr Schwangere die Kugelzeit mit liebevollem Generve unterstützt!:*

Wie seht ihr dieses Thema?

Liebst…Jenny

Babylove-Bloggerevent in Wuppertal

Hi zusammen,

babylove – die Marke von dm, die sich um die Bedürfnisse der Kleinsten (und die der frisch gebackenen Mamis bzw. „Mami to be’s“ ) kümmert – ist 20 Jahre alt geworden! Happy, happy Birthday!

Zwei Jahrzehnte, in denen die Marke gewachsen ist und sich mit zunehmender Erfahrung immer weiter verbessert hat.

img_0965

img_0962

Anlässlich dieses freudigen Ereignisses, gab es in Wuppertal ein kunterbuntes Event für Blogger und YouTube Mamis, ihren Nachwuchs und werdende Mamis wie mich. Und zu meiner großen Freude durfte ich teilnehmen! Als ich die Email von der lieben Marie vom dm-Markeninsider bekommen habe, hatte ich erst befürchtet, dass meine Schwangerschaft mich daran hindert, überhaupt dabei sein zu können. Aber glücklicherweise ist auch noch kurz vor dem zehnten Monat alles in bester Ordnung und der Bauch noch nicht ganz arg rund. Und dank großartiger Organisation musste ich auch gar nicht weit und viel hin- und herrollen. Am Bahnhof abgeholt, ging es direkt zur Location. Mir war gar nicht bewusst, dass es im Ruhrgebiet so schöne Locations gibt!:D Kennt ihr das Café TaMMel TaMMel? Wenn nicht und ihr aus der Gegend seid, solltet ihr dort unbedingt einmal vorbeischauen! Ein liebevoll eingerichtetes Kinder-Café mit Sandkasten, Roboterwasserhähnen und Basteltischen! Habt ihr sowas auch in eurer Stadt? Ich finde, so etwas sollte es bei jedem in der Nähe geben, denn sympathischer kann der Treffpunkt für eine Krabbelgruppe gar nicht sein! Der Ort war also perfekt für dieses Event, besonders, weil auch der Nachwuchs genug Möglichkeiten zum Spielen hatte.

Nachdem alle Gäste vollzählig waren, hat sich das Team vorgestellt und das Buffet eröffnet! Guckt euch mal diese Leckereien an! Der perfekte Start in den Tag! Jupp, das hat alles so bombastisch gut geschmeckt wie es aussieht!;-)

img_0964

Anders als erwartet, gab es keine festen Programmpunkte, was wirklich eine tolle Sache war. So konnten sich alle Bloggerinnen ganz entspannt kennenlernen, Erfahrungen austauschen und über Gott und die Welt schnacken. Ich habe viele liebe Mädels kennengelernt und es herrschte zu keiner Zeit Langeweile, weil einfach einiges geboten wurde. So gab es z.B. eine „Babybrei-Teststation“. Ein neuer Brei, drei Varianten. Welche im nächsten Jahr in die Märkte kommt, konnten dabei die Mehrzahl unserer Gaumen entscheiden.

img_0963

Weiterhin gab es einen riesigen Basteltisch. Ich habe mich tatsächlich dazu hinreißen lassen, eine Fuchslaterne zu basteln. Fazit: meine Talente liegen irgendwo anders, aber nicht beim Laternen basteln. Aber egal…Spaß hatte ich trotzdem und Übung mach ja bekanntlich den Meister.

img_0969

Schminken lassen konnten sich die Mamas ebenfalls. Aber das habe ich dann leider nicht mehr geschafft was schade ist, denn Elisabeth hat wirklich tolle Arbeit geleistet und wertvolle Tipps gegeben!

Mittags dann ein weiteres Buffet mit Leckereien (als wäre mein Bauch nicht schon rund genug ^^)

img_0862

Gegen Ende wurden dann Wickeltaschen von babylove verlost. Ich gewinne ja nun wirklich nicht oft etwas, ja?! Aber dieses mal hatte ich tatsächlich Glück und durfte mir ein Modell aussuchen! Ich bin ganz verliebt in die Tasche und kann sie wirklich gut gebrauchen! Und als wäre das nicht schon genug, durften wir abschießend noch die Regale plündern und das ein oder andere Produkt mit nach Hause nehmen. Das ein oder andere ist in diesem Fall nicht wenig, so dass wir alle irgendwie schon ein schlechtes Gewissen beim Einpacken hatten. Mit so tollen Geschenken hätte ich nicht gerechnet!

img_0966

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an das Team von babylove / dm-markeninsider! Danke, dass ich dabei sein durfte, für den rundum gelungenen Tag, die zahlreichen Goodies und natürlich für die schöne Wickeltasche! Gerne nochmal!;-)

img_0870

Auf dem Event durfte ich Sonja von Sonjas Picturebook und viele andere tolle Mamis persönlich kennenlernen! Auf YouTube könnt ihr euch auch u.a. bei „Isabeau“, „Filiz“, „Lifestyle of Nati“ oder „Nina Kutschera“ bewegte Bilder von dem Event anschauen.

Liebst….eure Jenny

Schwangerschaftsupdate Neunter Monat

Hallo zusammen,

ich grüße euch aus der 37. Schwangerschaftswoche und damit aus dem letzten, dem zehnten Monat! Jetzt ist es wirklich nicht mehr lang!💜

Ich habe für euch mal wieder ein Update zum vergangenen Monat zusammengefasst. Darin erfahrt ihr das ein oder andere Highlight, meine Gelüste und was ein neunter Monat sonst noch alles so mit sich bringt.

Beginnen wir mit meinem Babybauchshooting in der 34. Schwangerschaftswoche. Laut Fotografin ist der beste Zeitpunkt für ein solches Shooting am Anfang des neunten Monats. Der Bauch hat sich da noch nicht gesenkt und vermutlich fühlt sich die Schwangere meist auch noch fit und wohl. Nicht so bewegungsunfähig und aufgequollen – aber das ist nur eine Vermutung meinerseits.^^


Direkt nach dem Shooting ist auch der Geburtsvorbereitungskurs gestartet. Und jetzt mal Hand aufs Herz: Was stellt man sich unter diesen Kursen vor, wenn man bisher noch nie Berührungspunkte damit hatte? Also ich hatte Sorge, dass es rein um unangenehme Sitzpositionsübungen geht, die ein oder andere Horrorstory zu Tage kommt und alle Schwangeren bloß Hecheln, Pupsen, Schnaufen und Stöhnen. Und das alles schön im Sitzkreis. Wie im schlechten Film. Aber es ist ganz anders gekommen und ich bin froh daran teilgenommen zu haben. Sogar mein Herzmann, der ab der dritten Stunde mitdurfte, war positiv überrascht. Es gab einiges an Theorie, Lockerungsübungen, viele liebe Menschen in gleicher Situation und praktische Tipps. Natürlich auch besagte Atemübungen und Geburtspositionen mit Lifetest im Kreißsaal, allerdings waren diese gar nicht mal so schlecht. Durch den Kurs ist die Geburt etwas realer geworden. Aber er hat (zumindest) mir etwas von der Angst genommen.

Im Gegensatz zur Kliniktasche, ist die Wickelkommode ist auch endlich fertig geworden und befüllt! An dieser Stelle lässt sich nicht mal eben kurz in Worte fassen, wie ich die Kommode eingerichtet habe, ohne dass es verwirrend würde. Wahrscheinlich wäre ein Video hilfreich…Ob ich das einfach mal machen sollte?:D Jedenfalls sind die Schubladen nach Größe der Kleidung bzw. nach Häufigkeit der Benutzung von Windeln und Co. sortiert. Auf dem Bild ein kleiner Eindruck. Jetzt dürfte ich eigentlich für den Anfang gut ausgestattet sein – gekauft wird nichts mehr! Kommen wahrscheinlich noch ein paar Geschenke dazu…und zur Not wird halt einfach nachgekauft! Die Kommode ist übrigens eine umfunktionierte MALM Kommode von Ikea. Hier kommt in ein paar Tagen ein separates DIY.:-)


Beim letzten Frauenarzttermin Ende der 35. Woche konnte festgehalten werden, dass die Kleine schon in Startposition ist. Beim Ultraschall hat man beim Köpfchen nur noch den Umfang abschätzen können, da es tatsäclich schon im Becken versunken ist. Dadurch sind auch die anderen Maße nur grob geschätzt. Ca. 48cm, 2.600 Gramm. Es ist kaum zu glauben, dass es jetzt gar keinen Ultraschall mehr geben wird!

Nach dem Okay vom Arzt und der Hebamme bin ich dann nochmal schnell spontan in den Urlaub nach Holland gefahren. In einem der letzten Beiträge habt ihr ja ein paar Eindrücke davon bekommen. Der Urlaub (für die, die den Beitrag nicht gelesen haben: mit meinen Eltern) sollte unter anderem dazu dienen Kraft zu tanken, was tagsüber durch Spaziergänge am Strand oder Lesen (Randinfo: blutiger Psychotriller von Simon Beckett), auch wunderbar geklappt hat. Nachts allerdings konnte ich nicht wirklich gut schlafen. Ich würde es ja auf die Federkernmatratze ohne Federkern schieben, aber das Kopfkino von zuhause hat sich mit ins Gepäck geschlichen. Machste nix…träumste halt auch im Urlaub jede Menge Blödsinn!


Beschwerden: 

Leider wurde ich weiterhin von Rückenschmerzen geplagt, oft so stark, dass ich kaum die Treppe hochgehen konnte. Ohne Körnerkissen und homöopathisches Schischi meiner lieben Hebamme wäre ich verloren gewesen! Ich bin ja eigentlich kein Freund von Nadeln im Körper, muss da irgendwie an Hellraiser denken und wie unangenehm das sein muss. Aber da die Rückenschmerzen wahrscheinlich bis Ende der Schwangerschaft nicht besser werden, versuche ich es ab dieser Woche wohl zusätzlich doch noch mit Akupunktur. Will ja schließlich nicht jammern, ohne nicht alles versucht zu haben, wonnich?!

Wie schon erwähnt, schlafe ich eine Nacht mehr durch. Mal ist es die Blase, mal der Rücken, mal die Gedanken im Kopf. Wahrscheinlich ist das einfach so und der Körper stellt sich schon auf die schlaflosen Nächte mit Baby ein…:-)

Keine wirkliche Beschwerde sondern vielmehr eine logische Konsequenz des inzwischen absinkenden Bauches: Senkwehen und unangenehmer Druck auf das Becken. Dieser sorgt seit der 36. Schwangerschaftswoche für erste Anzeichen einer komischen Gangart. Natürlich beginnt das Watscheln passend zum Ende des Urlaubs, klar, oder?!:-) Außerdem meldet sich nach 10 Minuten auf den Beinen oder nach einer unbeholfenen Bewegung die Blase. Also, wer anfangs denkt er müsse oft aufs Klo, soll erstmal die letzten Wochen abwarten!;-)

Gelüste:

Gelüste? Jedenfalls immer noch keine Gewürzgurken mit Nutella oder sonstige abartigen Kombinationen! Ansonsten alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Bevorzugt Döner, Obst, Schokolade und Pasta, weil die schnelle Verfügbarkeit und wenig Kochaufwand gegeben ist. An manchen (und auch den meisten) Tagen konnte ich echt essen ohne Ende, an anderen eher dann weniger, da akuter Platzmangel in der Bauchregion herrscht und der Bauch einfach mal Pause brauchte!

Der Umfang hat im neunten Monat übrigens immer noch nicht die 100cm geknackt! Trotzdem fällt die Outfitwahl immer schwerer. Aber so lange das neben den Rückenschmerzen das einzige Problem ist kann ich froh sein. Ich bin wirklich unfassbar dankbar für diese gut verlaufenden Schwangerschaft!

Gedanken:

Kurz zusammengefasst: Wahhh, es geht bald los! Wie wird das denn bloß alles? Die Geburt? Du? Das Leben! Bin von Tag zu Tag nervöser!

Was sonst noch im Kopf war: Mein Bauch wirkt total Mini und viele sagen mir, dass man zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft ganz anders aussehen kann. Ist das jetzt Glück? Ich weiß nicht, haltet mich für verrückt: klar habe ich dadurch den ein oder anderen Vorteil gehabt – z.B. lange meine normalen Klamotten tragen können oder ebenso lang uneingeschränkte Bewegungsfähigkeit genießen dürfen – auf der anderen Seite…ein bisschen gehört ein runder Bauch, ein paar mehr Zusatzkilos und Gewatschel einfach dazu, oder? Hab mich irgendwie darauf gefreut und die ganzen Umstandskleidchen im Sommer gar nicht tragen können.:-(

Pünktlich zum Start in den 10. Monat geht es dann aber doch noch so langsam los. Schuhe und Socken kann ich mir schon nicht mehr problemlos anziehen, es ziept und zwickt!:D Bin ja gespannt, ob ich in ein paar Tagen immer noch gerne früher den dickeren Bauch gehabt hätte.^^

Ich werde euch mal in einem abschließenden Beitrag zur Schwangerschaft davon berichten!

Kleiner Instagram-Baby-Haul

Hi zusammen,

natürlich wurden inzwischen viele schöne Sachen für das Baby gekauft.  Seit ich damit angefangen habe für die Kleine zu shoppen, bin ich eigentlich kaum zu bremsen!:D Neben den üblichen Verdächtigen Ausstattungsstücken aus Babymärkten und Drogerien war ich auch in Onlineshops unterwegs – Shops, die noch liebevolle Handarbeit bieten. Notwendige Dinge? Wahrscheinlich nicht – denn was braucht ein Neugeborenes schon wirklich außer die Mama und ein paar Basics?! Aber diese kleinen Sachen sind unglaublich schön, erhöhen sind es, die die Vorfreude auf den Nachwuchs zusätzlich steigern und dem Zimmer und Baby einen individuellen Touch verleihen! Ich zeige euch heute die Ausbeute von drei Shops, die ich auf Instagram entdeckt habe.

LaLouBlog

Links:             Instagram, neuer Webshop

Bietet:            Selbstgenähte, individuelle Bettschlangen, Wimpelketten, Kuscheldecken, etc.

Mein Kauf:   Ein Set aus Wickelauflage, Bettschlange und Wimpelkette

Entdeckt habe ich LaLouBlog auf Instagram. Damals war ich noch gar nicht schwanger und auf der Suche nach etwas Schönem für mein Patenkind. Der Account wurde direkt in der Hoffnung abboniert, dass es ihn auch noch gibt wenn wir einmal Nachwuchs erwarten.: ) Und was soll ich sagen?! Es gibt ihn nicht nur noch, er ist sogar ordentlich gewachsen!

Als ich vor ein paar Wochen bestellt habe gab es noch keinen eigenen Onlineshop (der ist brandneu), sondern alles lief über Email. Mich hat die schnelle Reaktionszeit erstaunt, denn aus dem Feed lässt sich schließen, dass die Anfragemenge nicht gerade gering sein dürfte! Innerhalb weniger Tage hatte ich eine Preisliste in meinem Maileingang. Noch schneller ging dann die Auftragsbestätigung. Allerdings liegt dafür die Lieferzeit für individuell angefertigte Produkte bei ca. 5-6 Wochen.

Mein erster Eindruck nach der Lieferung war einfach nur toll! Ich finde die Stoffe sauber und gekonnt verarbeitet! Man merkt, dass LaLoBlog schon länger dabei ist und das gewisse Auge dafür hat, was stoffmäßig zusammenpasst. Ich war mir bei meiner Bestellung nicht sicher, welche Stoffe ich wirklich kombinieren soll und habe auf die Erfahrung gebaut- ich wurde nicht enttäuscht und bin ganz verliebt in die Auswahl!

Preislich liegen die Produkte auch im Vergleich mit anderen DIY-Shops leider schon etwas höher. Mit der Eröffnung des Onlineshops sind sie sogar noch etwas nach oben gegangen. Wie hoch sie genau sind, ist natürlich abhängig von euren Wünschen. Eine Preisliste muss nicht mehr per Email angefordert werden, da der Onlineshop alle Information liefert.

n_o_coutoure

Link:               Instagram

Bietet:            Handgefertigte Körnerkissen und Kuscheltiere

Mein Kauf:   Körnerkissenhäschen mit Namen

Bei der Suche nach einem besonderen Körnerkissen, habe ich den Shop n_o_couture entdeckt. Die liebe Olga fertigt liebevoll Häschen, Giraffen und Co. als Kuscheltiere mit und ohne Körnerfüllung. Auf Wunsch wird auch der Name in das Öhrchen gestickt. Die Bestellung erfolgt über Email oder Insta Direct. Was dabei jedoch beachtet werden muss: Die Anfrage wurde nach etwa 3 Monaten bearbeitet, also deutlich später als z.B. bei LaLouBlog. Allerdings ging dann die Herstellung und Lieferung im Vergleich sehr schnell. Auch bei dem Kirschkernhäschen merkt man die Erfahrung der Shopinhaberin. Super verarbeitet und eine gute Qualität der Materialien!

Positiv hervorzuheben ist, dass trotz steigender Nachfrage die Preise konstant bleiben. Der Preis für ein Körnerhäschen liegt bei 15€ ohne Name, bei 19€ mit Namen. Dazu kommen noch die Versandkosten.

schnecken.nudel.shop

Link:               Instagram

Bietet:            Selbstgenähte Hosen und Accessoires

Mein Kauf:   Leggings, Halstuch und Stirnbänder


Onlineshops mit selbstgenähter Babymode gibt es inzwischen viele. Kein Wunder, denn diese Mode ist etwas besonderes und nicht jeder ist mit dem Talent gesegnet, selber die Nähmaschine gekonnt zu bedienen. Zufällig bin ich auf die Seite vom schnecken.nudel.shop gelangt. Ich glaube, es war in einem Zusammenhang mit einem Gewinnspiel. Ich habe mich direkt in die Soffauswahl verliebt. Darüber hinaus habe ich Glück gehabt und eine Aktion erwischt durch die ich einen mehr als fairen Preis bezahlt habe!💕 Aber allgemein lässt sich auch ohne Aktion nicht über den Preis meckern. Die Preisliste könnt ihr auf Instagram über  den #preislisteschneckennudelshop finden! Bestellung über Insta Direct. Von allen drei Shops die schnellste Bearbeitung und Lieferung!

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass individuelle Dinge – egal ob bei Instagram oder Shops wie DaWanda – immer etwas Besonderes sind! Zwar sind die Preise grundsätzlich höher, jedoch findet ihr keine vergleichbare Ware von der Stange. Dadurch eignet sie sich auch wunderbar als Geschenk!

Zu beachten ist, dass es sich in der Tat nicht um Massenproduktionen handelt, bei denen die Ware innerhalb von Sekunden vom Laufband fällt. Daher ist es ratsam vorab die Lieferzeiten zu prüfen und dementsprechend immer rechtzeitig zu bestellen!

Mein Wochenende in Bildern | 01./02.10.16

Der Oktober nun hat begonnen und hinter mir liegt ein schönes und wunderbar erholsames Herbstwochenende! Ein Wochenende, das Erinnerungen an meine Kindheit geweckt hat. Warum genau, erfahrt ihr in der Fotostrecke „Mein Wochenende in Bildern“.

img_0731

Wochenendstart

Zunächst ging es zum Frauenarzt bzw. zum CTG und Ultraschall. Dieser Termin hat sich in den Beitrag geschummelt, denn es war noch Freitag, der 30.09. Trotzdem war dieser Termin wichtig für mein restliches Wochenende. Außerdem ist Baby-TV eh immer ein Highlight, nach welchem man immer ganz aufgeregt ist und welches erwähnt werden darf. Aber wie auch immer: Vor einigen Wochen kam die Idee auf, noch einmal ein paar Tage zu entspannen bevor das kleine Würmchen da ist. Meine Eltern hatten eine Ferienwohnung in Hoek van Holland gemietet. Ein Ort, an dem ich seit meiner Kindheit schon so oft war, dass ich es nicht mehr an beiden Händen abzählen kann. So ergab es sich, dass ich einfach nochmal mitgefahren bin. Wie in alten Zeiten! – Natürlich unter der Voraussetzung, dass mit dem Baby und mir alles okay ist. Und das war es, also hab ich mir direkt nach dem Termin beim Frauenarzt die Koffer geschnappt. Mein Herzmann konnte leider nicht mit, weil die Renovierung unseres Badezimmers in die Endphase geht.: (

img_0729

img_0622

Samstag

Hoek van Holland liegt direkt am Meer in der Nähe von Den Haag. Man fährt also gute 3 1/2 Stunden mit der ein oder anderen Pinkelpause für Schwangere. Wir sind dabei tatsächlich der Sonne entgegen gefahren – einfach traumhaftes Wetter für Anfang Oktober! Das wurde direkt für einem Spaziergang am Strand ausgenutzt!

img_0730

Auch mein geliebter Hund, den ich bei meinem Auszug vor einigen Jahren nicht mitnehmen konnte, war natürlich mit dabei!

img_0733

Die Stadt ist klein, aber ein bisschen geshoppt wurde auch direkt!:) Neben Futter für die Mutti natürlich Klamottis für den Nachwuchs.

img_0732

Sonntag

Leider wurden wir Sonntag dann doch nicht vom Regen verschont. Aber ist ja nicht so, dass wir uns nicht anders beschäftigen könnten.^^

So mag meine Familie Spiele jeglicher Art! Zum Glück! Wer von euch liebt Spieleabende noch so wie ich??

img_0737

Und essen hilft eh immer bei allem, besondern wenn holländischer Käse im Spiel ist.:D

img_0738

Und wer hätte es gedacht?! Auch das Gartencenter in der Nachbarstadt hat sonntags geöffnet. Bummeln geht immer, oder? Naja, selbst wenn man im Herbst schon mit Weihnachten konfrontiert wird…aber hey – es glitzert!!

img_0739

Und gegen nachmittag war dann auch wieder alles gut, also raus an die Luft zum nächsten Spaziergang!: )

img_0734

Neben dem ganzen Frischlufttanken: Wie wahnsinnig schön es dazu noch ist, abends im Bett zu liegen, den Wind und das Meer zu hören! Seit langem konnte ich nicht mehr so relaxen (auch wenn ich etwas traurig bin, dass Schatzi nicht mitkommen konnte)! Heute ist es schon wieder ein großartiger Tag, von daher werde ich jetzt auch gar nicht mehr viel Zeit verschwenden und zum Strand marschieren. Ich wünsche euch einen schönen Feiertag!

Liebst…Jenny