Getestet – Nachtlicht LOU

Hallo ihr Nachteulen!

Heute möchte ich euch ein außergewöhnliches Nachtlicht von ZAZU vorstellen. Ich durfte in den vergangenen Wochen die „Nachteule“ LOU testen. Alleine schon wegen des Namens war ich entzückt, was aber mehr persönliche Gründe hat und sicherlich nicht für die Allgemeinheit zählt.:D Die Namensvetterin unserer kleinen Maus kam ganz schnell nach Benachrichtigung von dem Onlineshop  We Love Bubbles bei uns an und wurde natürlich gleich ausgepackt!


Optik

Optisch ist LOU wunderbar zurückhaltend gestaltet, weshalb sie einfach in jedes Kinderzimmer passt! Die kleine Eule wirkt wie in Milchglas eingewickelt, schläft friedlich und ist außer in grau auch noch in blau und rosa erhältlich.

Die Größe ist mit ihren 18 x 15 x 8 cm ideal dafür geeignet, das Nachtlicht auf jede Art von Regal oder Nachttisch zu platzieren.

Und nun Strom an! Im angeschalteten Zustand wird ein stimmungsvolles Licht abgegeben, welches man individuell auf seine Bedürfnisse anpassen kann und welches zu keiner Zeit als störend empfunden werden könnte. Selbst der Herr Papa kann dabei friedlich weiterschlafen, obwohl er bei Licht in der Nacht sonst immer hochschreckt und nicht schlafen kann.^^

Haptik 

Mag ich! Zwar aus Kunstoff, jedoch keines der glatten Sorte, das sich kalt anfühlt und auf dem man jeden Grapscher sieht. Perfekt also für kleine Patschehändchen!

Licht & Bedienung

Wie bei allem was Licht abgibt, ist auch bei diesem Nachtlicht leider noch nichts ohne Strom möglich. Hier könnt ihr entweder 3 AA-Batterien einlegen (nicht im Lieferumfang enthalten!) oder aber ihr verwendet den beigelegten USB-Miniadapter für den Strom über die Steckdose.

Nun kommen wir nach dem ganzen technischen und optischen Schischi zu dem ersten Punkt, der LOU besonders macht: Die individuelle Lichtabgabe! Das komplette Licht ist schnell über einen Knopf auf der Vorderseite anzuschalten, was wirklich kinderleicht ist und auch für die kleinen ab einem gewissen Alter kein Problem darstellen dürfte. Möchte man nur den Ring zum leuchten bringen – oder halt auch nur die Eule (auch gut als Orientierungshilfe) – so ist dies über jeweilige Knöpfe neben dem süßen Nachttierchen möglich. Sind sowohl Ring als auch Eule eingeschaltet, so schaltet sich der Ring nach 30, die Eule nach 60 Minuten automatisch ab.

Schön ist auch, dass sich die Lichtstärke des Nachtlichtes einstellen lässt bzw, sie einen Dimmer besitzt. Noch schöner, dass man dabei sowohl Eule als auch Ring separat ansteuern kann. Und das erfordert keine komplizierte Fummelarbeit, sondern kann easy über einen Regler an der Rückseite geschehen.

​ 

Automatische An- und Abschaltfunktion

Weiteres Highlight und ebenfalls auf der Rückseite, lässt sich der „Schrei-Modus“ aktivieren. Fängt das Kind in der Nacht an zu weinen oder aber auch laut zu rufen, kommt LOU zum Einsatz und beginnt zu leuchten. Und es funktioniert tatsächlich! Wir haben die Lampe auf unserem Nachttisch, da unsere Tochter im Beistellbettchen schläft. Sobald sie wach wird und beginnt laut zu werden, wird es hell im Raum! Nach einigen Minuten, wenn es wieder still wird, geht das Licht wieder aus. Diese Funktion ist natürlich super! Laut Produktbeschreibung sind es wohl 5 Minuten, das ist aber bei uns aber nicht immer ganz so hingekommen (übrigens genauso wenig bei den oben genannten 30 und 60 Minuten). Aber wie auch immer – LOU hebt sich dadurch von diversen anderen Nachtlichtern ab!

Dennoch gibt es leider zwei Schwachstellen: 1. Der Strom kann wie beschrieben über Batteriebetrieb oder über mit USB-Mini-Adapter. Ich habe mich für letzteres entschieden, weil unser Batterieverbrauch meiner Meinung nach eh schon zu hoch ist und da ein Funktionieren so durchweg garantiert sein sollte. Dabei gab es nun aber leider folgendes Problem: Nach dem Einstöpseln in die Steckdose war zunächst enttäuscht, weil die automatische Abschaltfunktion nicht funktionierte. Ich habe da echt gefühlt brüllend neben gesessen, aber nichts ist passiert. (Ich hoffe, unsere Nachbarn hatten zu diesem Zeitpunkt Schicht…) Auch ist das Licht oft einfach ausgegangen. Der Grund dafür war aber schnell gefunden – Wackelkontakt! Herzmann hat was Technik betrifft magische Hände und (was auch immer er getan hat) nach etwas Rütteln ging es dann wieder! Zumindest phasenweise, denn dem Nachtlicht musste bereits mehrfach ein sanfter Rüttler verpasst werden.

2. Die Sensibilität des Sensors lässt noch etwas zu wünschen übrig. Das Kind muss wirklich schon laut Weinen bzw. Schreien, damit die Eule reagiert. Gut, es sollte jetzt natürlich auch nicht bei jedem Mucks das Licht angehen – das hätte irgendwie etwas von einem hypersensiblen Bewegungsmelder, der anschlägt, sobald ein Blatt vorbeiweht – aber für mein Empfinden ist schon ein zu hohe Lautstärke erforderlich, wenn LOU nicht direkt neben dem Kinderbett steht. Bei uns ist eine  Bettbreite dazwischen. Wäre cool, für solche Fälle einen Empfindlichkeitsregler zu haben?! Die Grundidee finde ich aber trotzdem super!

Preis-Leistungs-Verhältnis 

Für diesen Preis hätte ich mir die Lampe persönlich vermutlich nicht gekauft, so niedlich ich Eulen auch finde. Der Eindruck auf den Bildern täuscht zunächst. Sie wirkt auf den ersten Blick halt ziemlich unscheinbar und gewöhnlich. Eine schlafende Eule in einem Lichtring. Aber liest man die Produktbeschreibung wird man Neugier, die Testphase hat mich  dann vollends davon überzeugt, dass LOU alles andere als gewöhnlich ist, tolle Funktionen bietet und gerade aufgrund ihr schlichtes Design überall einen Platz finden kann!

Fazit 

Die Nachtlampe ist eine wirklich niedliche Lichtquelle, die man nachts auch wunderbar zum Wickeln nutzen kann! Ein Problem, das wir vorher immer wieder hatten. Entweder hieß es im Dunklen über Spielzeug oder Wäsche stolpern, oder die große Zimmerlampe anschalten. Natürlich zum Unmut aller Beteiligten. Die Funktionen sind sehr gut durchdacht und auch optisch kann sie sich wirklich sehen lassen. Für mich prinzipiell auch eine tolle Geschenkidee!

Das Manko ist die fehlende 100%ige Funktionalität. Vielleicht haben wir einfach ein zickiges Modell erwischt – quasi die Monatsleuchte unter den Nachtleuchten. Weil LOU nicht direkt neben dem Kopf unserer Maus steht, fängt die Eule oft erst spät an zu leuchten. Dann, wenn das Kind sich meist schon hineingesteigert hat und es richtig laut wird. An der Empfindlichkeit des Sensors kann demnach durchaus noch gearbeitet werden. Eventuell spielt es auch eine Rolle, dass dieser auf der Rückseite angebracht ist? Dieses Problem ist aber natürlich auch wie gesagt von der Entfernung Kind – Nachtlicht abhängig.

Anfangs und leider auch mehr als einmal funktionierte der Sensor auf Grund eines Wackelkontaktes nicht. Auch hier ist darauf zu achten, dass alles gut sitzt! Am besten ihr kontrolliert das Kabel vor dem Schlafen oder nutzt einfach Batterien.

Dass die Eule bereits nach 2-3 Minuten statt der angegebenen 5 Minuten ausgeht, stört mich nicht weiter. Dennoch wäre es schön, wenn dieser Timer zusätzlich noch manuell einstellbar wäre?

Zusammengefasst gefällt mir das Nachtlicht trotz der kleinen Schwachstellen gut, denn wenn man diese Schwachstellen kennt und diese zu umgehen weiß, bietet die Eule ganz viel Freude!

Kennt ihr LOU schon?

Liebst…eure Jenny

 

An dieser Stelle auch noch einmal herzlichen Dank an We Love Bubbles!: )

Advertisements

Pantene Pro-V „Volumen Pur“ im Test

Hi zusammen,

lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen. Das ist dem Umzug geschuldet. Das klingt zwar jetzt erst einmal nach einer nicht so dramatischen Aktion, aber ich schwöre euch – es sieht hier auch nach Wochen noch aus, als bräuchten wir ganz dringend Hilfe vom Trödeltrupp! Überall stehen Möbel und Kisten herum, weil noch so einiges renoviert werden muss bevor es weitergeht. Wenigstens steht nächste Woche die Küche, dann kehr wieder etwas mehr Ordnung ein!: )

Besonders in dieser stressigen Phase tut es gut, sich auch mal Zeit für sich selbst zu nehmen. Da kam mir der Produkttest von Pantene Pro-V ganz gelegen. Endlich ein neues Highlight für die Duschsession nach anstrengenden Tagen.

In-Dusch-Produkte gibt es ja inzwischen so einige. In-Dusch-Gesichtspflege, In-Dusch-Bodylotion sind nur Beispiele dafür. Ein Pflegeschaum für die Haare ist nun neu und ich war ganz gespannt darauf ihn zu testen. Das Testpaket besteht aus Shampoo und Spülung „Volumen Pur“ für feines und plattes Haar. Feines und plattes Haar? Habe ich! Also ging es ran an den Test…

IMG_0424

Design und Duft

Hier kann man wirklich nicht meckern. Das Design ist durchaus ansprechend. Das Shampoo (250ml) in einer handelsüblichen Verpackung, die Schaumspülung in einer Dose (180ml), die sofort an den Out-Dusch-Haarschaum erinnert. Die Verpackungen liegen gut in der Hand und sind allgemein drucktechnisch nicht zu überladen und modern, was mir immer sehr gut gefällt.

Was mir ebenfalls sofort aufgefallen ist, ist der angenehme Duft, aber hier punktet Pantene Pro-V ja schon bei bisherigen Produkten. Das haben die wirklich drauf. Das Haar riecht auch nach der Dusche noch lange frisch!

Anwendung

Nun zur Anwendung. Ich denke, beim Shampoo brauche ich hier nun wirklich nicht viel erklären. Wie jedes andere Shampoo auch, einfach die gewünschte, übliche Menge auf die Handfläche geben und ab ins Haar damit. Ja und beim Schaum ist es nicht anders. Wer schon mal Rasierschaum oder normalen Haarschaum verwendet hat, weiß wie das mit den Schaumpumpen so funktioniert.: ) Die Schaumspülung kommt ohne starkes Drücken in einem leichten Schaum aus der Düse. Das ist nicht so schwer und auf jeden Fall ein positiver Punkt. Schwerer finde ich es da anfangs allerdings, die richtige Dosierung auf die Hand zu bringen. Es soll ja schließlich a) das komplette Haar behandelt und b) nicht zu viel Produkt in den Abfluss fließen. Das kann man nun aber nicht direkt dem Pantene Pro-V-Pflegeduschschaum von den Punkten abziehen, sondern liegt einzig und allein an meinem mangelnden Einschätzungsvermögen in Bezug auf Portionierung.^^ Naja, nach zwei- dreimal hat man den Bogen ja dann auch irgendwie raus.

IMG_04271

Verteilen lässt sich der Schaum gut im Haar, aber für meinen Geschmack dann doch nicht so gut wie eine „normale“ Spülung, die ich in der Hand zerreiben und im Haar ohne weiteres einmassieren kann. Das empfinde ich mit dem Schaum anders – irgendwie unpraktischer. Der Schaum zieht schnell ins Haar ein und man kann schlecht abschätzen, wo noch Produkt fehlt. Aber das ist mein Empfinden. Probieren geht bekanntlich über Studieren – vielleicht ist es ja euer Ding?!

Ausgewaschen sind beide Produkte schnell. Der Quietschtest zeigt, wie gründlich die Haare gesäubert sind. Dabei fühlen sich die Haare bereits im nassen Zustand gepflegt und weich an, was auch nach dem Trocknen anhält.

Wirkung

Ich konnte die Produktserie „Volumen Pur“ jetzt ein paar Tage testen und muss leider sagen, dass bei mir nichts von Volumen zu sehen ist. Die Haare fühlen sich zwar nach dem Trocknen weich und leicht an, aber wirken immer noch recht fein und geplättet.

Fazit

Das Produkt würde ich mir leider nicht noch einmal kaufen. Der Duft ist zwar unfassbar gut (könnte ihn in eine Dose packen und im Bad immer wieder dran riechen) und das Design toll, aber dennoch fällt das Produkt durch. Zum einen finde ich Schaum als Haarprodukt eher unpraktisch. Durch die Verpackung und die Leichtigkeit weiß man nicht, wann sich das Produkt dem Ende zuneigt. Ich stelle mir echt vor, dass man unter der Dusche steht und SSchhh..schhh..pfff…Ende. Klar hört man beim Schütteln was, aber ich vermute echt, so wird es sein. War bei mir schon immer bei anderen Schaumprodukten so. Am besten immer gleich ein Backup neben die Dusche stellen. Vielleicht bin ich ja auch nur zu blöde für Schaumdosen, who knows.:D  Ein Makel von Schaumdosen ist auch das „Nachschaumen“. Ist der Schaum einmal von der Hand ins Haar gewandert, ist der ganze Schaumkopf schon wieder eingeschäumt. Mit etwas Glück habt ihr den Deckel schon drauf und vergesst es zu säubern, dann siehts am nächsten Tag ganz appetitlich aus. Mmmhh…getrockneter Schaum!

Aber das ist nicht der einzige Grund. Es liegt definitiv und zum größten Teil auch an den Inhaltsstoffen. Ich bin kein Freund von Silikonen und Parabenen aka Konservierungsmittel. Sowohl Shampoo als auch Spülung besitzen aber eben diese „Zutaten“. Methylisothiazolinone in der Kombi mit Methylchloroisothiazolinone im Shampoo ist für mich nicht akzeptabel. Wer sich vor zwei äußerst starken Kontaktallergenen schützen möchte lässt die Finger davon. Auch der Schaum liest sich wie ein Skript aus einem Chemiestudium. Schade! Wen das aber nicht juckt und auf bedenkenlose Haarwäsche pfeift – der kann den Schaum mal für ein neues Haarwascherlebnis testen. Denn interessant ist es wirklich mal. Brauchen tut man es aber nicht.

Auch wenn „Volumen Pur“ nicht bei mir Punkten konnte, dass ich die Neuheit einmal Testen durfte! : )

Liebst…Jenny

Size Zero: Schuppser in einen neuen Lifestyle?

Hallo ihr Lieben!

Im vergangenen Jahr bin ich auf das Fitness-Programm Size Zero gestoßen. Zunächst waren es die Vorher/Nachher Bilder, die mich auf die Seite gelockt haben. Natürlich neigt man zu Beginn zu den typischen Aussagen „Wow, toll! Aber ihr Muttermal ist nach dem Programm plötzlich links und nicht mehr rechts, das MUSS ein Fake sein!“ Und das ist garnicht mal so weit her geholt, denn Fitnessprograme sprießen derzeit wie Pilze aus dem Boden und viele von dem versprechen einem das Goldene vom Himmel, können aber so rein gar nichts. Befasst man sich jedoch mit den Inhalten von Size Zero, Erfahrungsberichten und den zahlreichen Videos auf Youtube (Team Alina), so legt man diese anfängliche Skepsis schnell ab. Die Neugier wächst. Ich für meinen Teil wollte es sofort ausprobieren, weil ich schon länger einen richtigen Schuppser in den Fitnesslifestyle gesucht hatte. Klar habe ich mich vorher gesund und ausgewogen ernährt, oder auch mal die ein oder andere Diät versucht, viel Sport getrieben und viel getrunken, aber um so richtig in Topform zu kommen und mehr über Fitness und Ernährung zu erfahren brauchte es mehr! Sofort starten ist bei den wenigsten drin. Denn leider gibt es diese Art der Fitnesslifestylehilfe nicht ganz umsonst. Dazu später mehr. Zunächst mal zum Programm selbst und zu der Variante, für die ich mich damals entschieden habe:

 

Was ist Size Zero?

Vorab – mit dem Namen kann des Programms kann ich mich überhaupt nicht anfreunden. Er neigt dazu ein falsches Bild zu vermitteln. Es geht nicht um Kleidergröße null und das Runterhungern auf Gerippe-Style, sondern darum, in 10 Wochen ein neues Gefühl für Ernährung, Sport, seinem Körper und seinen eigenen Grenzen zu bekommen.
Es geht nicht unbedingt darum abzunehmen (hier habt ihr die Möglichkeit in der Ernährung zu variieren), sondern viel mehr darum seinen Körper zu straffen und fit zu werden, seine persönliche Bestform zu erreichen. Raus mit dem ganzen Müll im Körper: Eat Clean. Train Dirty – Strong is the new skinny!;)
Alle zwei Wochen gibt es neue Pläne zur Ernährung und zum Training. Dazu immer wieder gut gemachte und absolut hilfreiche Videos, die einem Übungen näher bringen. Die Köpfe hinter Size Zero sind übrigens Julian Zietlow und Alina Schulte im Hoff.
Ihr könnt euch zwischen dem Training zu Hause oder dem Training im Fitnessstudio entscheiden. Ebenso zwischen einer Anfänger und Fortgeschrittenenvariante. Aber was auch immer ihr wählt, eines ist klar: Size Zero ist kein Zuckerschlecken, doch am Ende kann man stolz sein es durchgezogen zu haben! Nach den Bildern von Absolventinnen wird man klare Veränderungen an seinem Körper feststellen. Und auch ich habe 6 Kilo und einiges an Umfang verloren. Der Knackpunkt den ich im Vorwort angesprochen hatte – es kostet 299€.
375078_643906018969562_193087325_n (1)

 

Was hat mich zu Size Zero bewogen?

Wie ich bereits geschrieben habe, war ich schon vorher recht schlank, habe Sport getrieben und mich überwiegend gesund ernährt. Dennoch hatte ich einen schlaffen Bauch mit Wohlstandsfettdepot und Arme die Gefahr laufen, in ein paar Jahren böse dellige Winkearme zu werden.
Ergo hatte ich bisher einfach nicht den richtigen Weg gefunden meinen Körper zu straffen und Sport und Ernährung optimal zu vereinen.
Dank sozialer Medien wie Facebook und Instagram bin ich auf SZ aufmerksam geworden und damit auch auf die tollen Ergebnisse vieler Mädels! Ich ziehe wirklich den Hut vor euch und wollte es nach Buchung natürlich auch schaffen! Nach langem hin und her – den 299€ sind schließlich wahnsinnig viel Geld – startete ich nun also auch. So wurde halt drei Monate nicht in den Kleiderschrank und Schuhe, sondern in einen gesünderen Lifestyle investiert. Seht es mal so! Und ich sage euch…jede Hose die ich mir zu Beginn der 10 Wochen gekauft hätte, hätte danach eh nicht mehr gesessen!^^

 

Size Zero oder Size Zero Gym??

Ich habe mich damals für die Home-Variante entschieden, auch wenn ich im Fitnessstudio angemeldet bin. Das hatte mehrere Gründe:
1) Niemand kann mich davon abhalten, die Übungen auch im Fitnessstudio zu machen. Umgekehrt ist es schon schwerer – Das Gym bleibt im Gym.:D
2) Mein Programm lief über den Sommer. Nachmittags kann es heiß werden, was regelmäßig dazu verführt ins Freibad oder an den See zu fahren. Ich habe das Training an solchen Tagen früh morgens absolviert, einfach damit es nicht zum Umfallen warm wird und damit abends noch genügend Zeit zum Planschen bleibt. Das Fitnessstudio hat Öffnungszeiten, die das nicht zulassen würden (Provinz und so…).
3) Der Aufwand selbst 5x ins Studio zu fahren, einen Parkplatz zu suchen, Einchecken, Quatschen usw. war mir damals einfach zu hoch. Zuhause habe ich meine Ruhe und muss nicht mehr hin- und herfahren.
4) Wenn alle Übungen mal im Kopf sind, kann ich dabei den Fernseher laufen lassen.;D
5) Und weil ich nach SZ einen schönen Mix aus Home- und Studiotraining haben möchte.
6) Wenn man sich unsicher an den Geräten bzw. beim Freihanteltraining fühlt, bekommt man keine blöden Sprüche und Blicke ab.
Inzwischen überlege ich mir sogar mir noch die Gym-Variante zu kaufen, denn schon während Size Zero bin ich sicherer mit den Freihantelübungen geworden und habe die ein oder andere Trainingseinheit ins Fitnesstudio verlegt. Nach dem Programm hat sich das Blatt dann komplett gewendet und ich bin tendenziell öfters im Studio als auf der Matte zuhause. Ob man es glauben mag oder nicht…die verwunderten und verwirrten Blicke zwischen den ganzen „AAArrrggh“s und „Pfffmaaahhh“s der Muskelprotze geben einem echt einen Motivationsschub.: )

 

Was waren meine persönlichen Erwartungen an Size Zero?

Ich habe oft über SZ gelesen „es macht total Spaß“, oder „ich schaffe meine Portionen nicht!“ usw. Ich habe das vorerst für rosarotes Schönreden gehalten.^^ Ich muss dazu sagen, dass ich gerne esse und vor dem Programm lieber wenige große Portionen, statt vieler kleinerer zu mir nehme. Dazu war ich 2, 3 mal die Woche im Gym zum Kraft-Cardio-Mix. Mit SZ wurde das anders. Es war hart sein Essen abzuwiegen, darauf zu achten was und wann man isst. Ihr solltet wirklich der Typ dafpr sein, der kein Problem damit hat sich abends in die Küche zu stellen und vorzukochen. Das spart wirklich jede Menge Zeit. Wichtig ist auch, seinen Alltag auf das Programm abzustimmen. Seinem Umfeld klar zu machen warum und weshalb. Verständnis beim Partner, den Freunden oder der Familie zu bekommen. 5 mal die Woche ca. 50 Minuten Sport zu machen. Da ist ein gutes Zeitmanagement und eiserner Wille gefragt. Wenn ihr diesen nicht habt und euch in gewissen Dingen nicht einschränken möchtet, überlegt es euch gut, ob ihr das Programm durchziehen wollt! Ich habe das getan und war auf jeden Fall motiviert genug alle Umstände für 10 Wochen in Kauf zu nehmen. Und organisieren kann ich auch!:D Ich glaube, dass man das Programm auch zu verbissen sehen kann, nach dem Motto „oh nein, jetzt habe ich meinen Shake zu spät getrunken“ oder „das darf ich jetzt nicht essen, weil es 10g zu viel ist“.
Ich habe auf meinen Körper gehört und ihm das geben was er brauchte. z.B. KH zum Frühstück in der 9.Woche, was nicht mehr auf dem Plan stand. Einfach damit ich es schaffe und konzentriert bei der Sache bleibe. Man liest oft, dass man gerade in den letzten Wochen derbe Stimmungsschwankungen bekommt. Dem kann ich zustimmen, denn eine Jenny, der man Nahrung entzieht, ist keine leichte Jenny.^^Gerne könnt ihr mir an dieser Stelle mal verraten, was euch während des Programms motiviert hat und wie ihr durchhaltet habt! Meine Erwartung mich nach dem Programm bewusster zu ernähren und gezielter Sport machen zu können ist eingetreten. Es war der Einstieg in einen neuen Fitness-Lifestyle, der mich schon lange fasziniert hat.

 

Fazit:

Vorab – Ich bin keine professionelle Sport- und Fitnessberaterin und spreche nur für mich. Das Produktverprechen tritt ein – wenn ihr euch an die Pläne haltet! Die Bilder im Netz entsprechen den Tatsachen! Und wenn ihr überlegt, dass die Zufuhr an Kohlenhydraten nach und nach herunter gefahren wird und ihr mindestens fünfmal die Woche Sport macht, dann ist das auch gar nicht so abwegig. Das Programm kann ich insoweit empfehlen, dass es den Körper für einen speziellen Moment im Jahr in Topform bring. Sei es ein Urlaub, ein besonderes Event…ihr schaut danach wirklich Klasse aus!
Um danach nicht in alte Verhaltensmuster zu fallen bedarf es für mich allerdings weitaus mehr! Wie so oft bei Diäten besteht das Risiko, danach wieder zu ungesunden Dingen zu greifen, das Sportpensum herunterzufahren und ruckzuck jene Kilos wieder anzusetzen, die man sich vorher noch mühsam abtrainiert hat. Aber: Es macht hoffentlich während der zehn Wochen – wie bei mir – „Klick“ und ihr achtet darauf, plant euren Alltag und eure Mahlzeiten! Ich ernähre mich überwiegend clean, trinke viel und habe die Anzahl der Sporteinheiten beibehalten. Ich achte darauf, was in meinem Einkaufswagen kommt. Ab und an gönne ich mir aber auch mal richtig was. Was mir im Alltag hilft, ist es mein(e) Essen (Makros) zu tracken. Hier verwende ich Lifesum, was ich dafür echt empfehlen kann. Das hilft wirklich dabei im Blick zu behalten, ob man sein Pensum an EW, KH und Fett (welches ihr für euch als optimal empfindet) erreicht hat. Die App ermittelt euren Grundumsatz und stimmt die Werte bzw. Kalorienzufuhr auf eure Ziele ab. So habt ihr alles immer genau im Blick. Es mag lästig klingen alles einzutippern oder einzuscannen, aber glaubt mir –  so schlimm ist das garnicht!: )
Zurück zu Size Zero: So sehr die Ernährung während der 10 Wochen beim Abnehmen hilft – Man muss sich dennoch etwas von den Plänen lösen und auch wieder zu Gemüse und Obst greifen, das während des Programms verboten war. Mal statt Shake einen schönen Quark mit Melone, Mango o.ä. ist doch gerade jetzt im Sommer schön! Einer der Nachteile des Programms ist wirklich, dass man durch die Gemüseabteilung geht und rote Paprika und Möhren erst einmal meidet, da sie zu viele Kohlenhydrate haben. Krank, oder? Das sollte man sich echt schleunigst abgewöhnen und selbst schnell herausfinden, mit welcher Ernährungsweise ihr euer Niveau am besten haltet und euch wohl fühlt. Auf Size Zero abgestimmt, gibt es auf dem YouTube-Kanal auch zahlreiche Tipps zum Thema „Was passiert nach Size Zero“. Alles in allem hat mir Size Zero bei meinem Einstieg in einen gesünderen Lifestyle geholfen.

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Oder denkt ihr noch darüber nach Size Zero zu machen? Gerne könnt ihr mir schreiben, falls ihr Interesse und noch weitere Fragen habt. (pixiebell@gmx.de) Das Programm für Männer nennt sich übrigens „Das 10-Wochenprogramm“. Auch für frisch gebackenen Mamis gibt es „Month11“.

Für jedes Programm von Julian Zietlow gibt es von mir ein kleines Schmankerl, das die Entscheidung eventuell positiv beeinflussen könnte.; ) Auch hier – schreibt mir einfach!

Liebst…Jenny

 

993923_10200371187387891_1659871829_n (1)

Review – Mr Bean Body Coffee Bean Scrub

Halli Hallo ihr Lieben!

Bevor ich auf Instagram darauf gestoßen bin, habe ich noch nie etwas davon gehört, dass so etwas wie ein Peeling aus Kaffee gibt. Und das sage ich, ein Kaffeejunkie schlechthin. Umso erfreuter war ich, dass ich Mr Bean Body Coffee Bean Scrub testen durfte. Das Peeling ist 100% natürlich (und Fair Trade), hat Zusätze die super für die Haut sind, sie nicht austrocknen, verstopfen oder irritieren. Damit hilft sie bei trockener und rauer Haut, Akne oder aber auch Schwangerschaftsstreifen.

IMG_20140810_105629

Das erste was einem am Peeling auffällt, ist der Geruch. Sobald nur ein kleiner Riss in der Verpackung war, ist mir ein intensiver Kaffeegeruch, Kokosnuss und etwas fruchtigem in die Nase gestiegen. Es riecht himmlisch und hinterlässt im ganzen Bad seine Spuren. Trifft genau meinen Geschmack und ist für jeden etwas, der Kaffee oder zumindest seinen Geruch mag.
Zur Anwendung
Vorab: Benutzt es auf jeden Fall in der Dusche, nicht davor, nicht daneben, nirgendwo anders – Es gibt eine riesige Schweinerei!:D
Ihr nach dem Abduschen nehmt ihr eine Handvoll des Peelings und reibt es gut in die Haut an euren Problemstellen ein. Man merkt sofort wie die Durchblutung angeregt wird und die Haut durch das Kokosnussöl mit Feuchtigkeit versorgt wird. Das ganze lässt man dann mindestens fünf Minuten einwirken, damit die Inhaltsstoffe ihre Wirkung entfalten können.
Nach dem Abspülen hat sich meine Haut SO gut angefühlt. Richtig weich und gepflegt. Ich habe einige trockene Stellen an Armen und Beinen und nach der Anwendung das Gefühl gehabt, dass sich das schon verbessert hat. Hierzu kann man aber tatsächlich erst etwas nach einigen Anwendungen mehr etwas sagen. Aber mein Gefühl sagt mir: Dieses Peeling hilft tatsächlich und beseitigt alle alten und kaputten Hautschüppchen! Was auch noch ein wichtiger Faktor ist: Ich hatte riesigen Spaß dabei mich und die Dusche einzuschlammen!^^

PicsArt_1407778881902

Wenn ihr Mr Bean Coffee Scrub bisher noch nicht testen konntet, empfehle ich euch wirklich einmal darüber nachzudenken. Mit knapp 18$ zzgl. Versand ist das Peeling auch ein wunderbares Geschenk.

Wählt aus verschiedenen Sorten und lasst euch von den lecker duftenden Aromen begeistern! Hier geht’s zur Website.

Liebste Grüße

Jenny